Geschichte

DER KLEMMKEIL war von Ende der 70er bis Mitte der 80er Jahre das Magazin der Jugendgruppen des DAV Hannover und wurde dann bis 1989 von der JDAV-Nord herausgegeben. Sein Vorgänger DER HAKEN beglückte von Anfang bis Mitte der 70er die norddeutsche Szene. In den Magazinen ging es immer um´s Eingemachte, ob Friedens- und Anti-AKW-Bewegung, norddeutscher Hakenstreit, drohende Klettergebietssperrungen oder Infos über neue Kletterrouten. Die Hefte waren, wie ihre wechselnden Redakteure und Mitarbeiter: Anarchisch, authentisch, legendär.

Unter anderen offenbarten Peter Brunnert und Malte Roeper in den 80ern im KLEMMKEIL ihren Faible dafür, Erlebnisse und Reflektionen in amüsanter Weise zu Papier zu bringen und legten damit den Grundstein für ihre schriftstellerischen Laufbahnen. Auch heute noch sind die beiden dem KLEMMKEIL treu, wie Ihr den neuen Ausgaben entnehmen könnt.

Nach 6 Jahren Pause nahmen sich 1995 die IG Klettern Harz und IG Klettern Ith dem Heft an und letztere schaffte es bis 1998, dank Rolf Witt, jährlich noch ein weiteres Heft hinzuzufügen. Danach mußte die norddeutsche Szene bis zum Herbst 2002 erneut ohne KLEMMKEIL auskommen. Seitdem gibt die IG Klettern Niedersachsen das Heft heraus und die Stelle von Rolf Witt als Partner von Stefan Bernert wurde 2005 von Axel Hake übernommen, der auch für das Layout verantwortlich zeichnet.

DER KLEMMKEIL ist inzwischen im besten Alter, das Anarchische hat sich vielleicht etwas verschliffen, sicher aber nicht der Witz, die Freude an der Provokation und die Leidenschaft, die bereits die ersten Hefte auszeichnete.