Ebergötzen

Kletterkonzeption – Regelungsvorschlag
Nr. Felsname Zone Felskopf E
  Klappenhau
1.0 Klappenhauwand II, III, I z.T. offen n
  Weißwassertal
1.0 Dornhauwand I n
2.0 Westl. Weißwassertalwand II, III, I z.T. offen p
3.0 Östl. Weißwassertalwand II, III, I z.T. offen p
4.0 Quellwand I, III, I z.T. offen n
5.0 Wasserstein II, III, I z.T. offen n
6.0 Runder Sporn II, III, I z.T. offen n
7.0 Grüner Block II, I z.T. offen n
8.0 Drilling I n
9.0 Hördelbrunnenwand I n
  Ebergötzen
1.0 Ebergötzer Wand I p
  Papierberg
1.0 Papierbergkanzel I n
2.0 Papierbergwand I n
  Weidenberg
1.0 Weidenbergwand I p
Erläuterungen
Zone I Tabuzone (ganzjähriger Verzicht bzw. Sperrung, Ruhezone)
Zone II Status-Quo-Zone (Klettern nur auf den bestehenden Routen, keine Neutouren)
Zone III Entwicklungszone (Neutouren möglich)

An den Berghängen und in den Tälern um Ebergötzen liegen die Felsen und Steinbrüche des Gebietes. Der bedeutendste Felsen, die Klappenhauwand, unmittelbar oberhalb der Bundesstraße gelegen, weist vergleichsweise wenige Routen und somit noch einiges an Entwicklungspotenzial auf. Aufgrund des längeren Zustiegs werden die Felsen des Weißwassertals nur gelegentlich beklettert.

Charakter

Das Gestein ist in der Regel fest und löchrig, stellenweise auch etwas mürbe. Die Felshöhen bewegen sich zwischen 6 und 23 Meter. An den Naturfelsen finden sich einige leichtere Anstiege, die klassischen Linien folgen. Die meisten Kletterrouten liegen jedoch in den oberen Schwierigkeitsgraden.

Zugang

Die Felsen im Weißwassertal sind über die Talgrundstraße in 20 – 30 Minuten zu erreichen. Die anderen Felsen und Steinbrüche in wenigen Minuten auf Wegen und Pfaden vom jeweiligen Parkplatz aus.

Regelungen

Bitte die Brutzeitenregelungen beachten. Ansonsten noch keine Regelungen.

Informationen