Kahlberg

Dögeroder Klippen

Kletterkonzeption – Regelungsvorschlag
Nr. Felsname Zone Felskopf E
0.0 Westlichste Klippen I p
1.0 Westliche Klippenreihe II, III, I gesperrt p
1.1 Nebenfels I p
2.0 Irrtumsklippe II, III, I z.T. offen p
2.1 Zwischenfels I p
3.0 Schädel II, I gesperrt p
4.0 Bullaugenwand II, I gesperrt p
5.0 Li. Moospelzwändchen I p
6.0 Re. Moospelzwändchen I p
7.0 Breites Riff II, III offen p
8.0 Freundliche Wand II, I offen p
9.0 Letzter Fels I p
Erläuterungen
Zone I Tabuzone (ganzjähriger Verzicht bzw. Sperrung, Ruhezone)
Zone II Status-Quo-Zone (Klettern nur auf den bestehenden Routen, keine Neutouren)
Zone III Entwicklungszone (Neutouren möglich)

Der Kahlberg ist ein kleiner Höhenzug, der als Bruchscholle tief abgesenkt ist und daher von deutlich älteren Gesteinen umgeben wird. An den südseitig exponierten Klippen wird etwa seit Anfang der 1970er Jahre geklettert.

Charakter

Die kleine, relativ wenig besuchte Klippengruppe bietet hauptsächlich Kletterrouten im gemäßigten Schwierigkeitsbereich. An einigen Felsen besteht noch Neutourenpotential, insbesondere für extremere Routen und Boulder.

Zugang

Vom nördlichen Ortsausgang von Dögerode über Sträßchen zum Ehrenmal am Waldrand. Von dort zuerst rechts über Waldweg, dann links aufsteigend über weiteren Waldweg zu den Felsen.

Regelungen

Keine. Bis auf weiteres bitte die Vorschläge der Kletterkonzeption berücksichtigen.