Südliche Brunkenser Klippen

Kletterkonzeption – Regelungsvorschlag
Nr. Felsname Zone Felskopf E
1.0 Warzener Klötze I p
2.0 Löhneysenstein II, I gesperrt p
3.0 Steinkeile II, III, I gesperrt p
4.0 Monolith II, I offen p
5.0 Trapezwand II, III, I offen p
6.0 Romantikerwand II, III, I offen p
7.0 Rißwand II, I offen p
8.0 Höhlenmassiv II, III, I offen p
Erläuterungen
Zone I Tabuzone (ganzjähriger Verzicht bzw. Sperrung, Ruhezone)
Zone II Status-Quo-Zone (Klettern nur auf den bestehenden Routen, keine Neutouren)
Zone III Entwicklungszone (Neutouren möglich)

Unmittelbar nördlich von Brunkensen ragen die 8 Klippen aus dem unteren Hangbereich des Reuberges. Aufgrund des kurzen Zuganges, der vielen leichten Routen sowie der naturschutzfachlich als weitgehend unsensibel einzustufenden Felsen ist die Klippengruppe ein ideales Gebiet für Gruppen und Kurse.

Charakter

Der Fels ist von hervorragender Qualität und bietet überwiegend Wand- und Rißklettereien bis zu 15 m Wandhöhe. Die Routen liegen im Bereich von 2+ bis 9-, wobei sich der überwiegende Teil zwischen 4 und 6 abspielt.

Zur Selbstabsicherung sind Klemmkeile & Co. zwingend erforderlich, da die leichteren Routen alle „clean“ sind. Aufgrund des meist gut strukturierten Gesteins, lassen sich mobile Sicherungen jedoch vielfältig anbringen und damit die Routen sehr gut absichern.

Das Gebiet wurde in den Jahren 2002 bis 2004 saniert und zudem alle Routen mit Umlenkungen ausgestattet, so dass das Aussteigen in die überwiegend erdigen Felskopfbereiche nicht mehr erforderlich ist.

Zugang

Von Brunkensen wenige hundert Meter nach Westen, zum großen Parkplatz vor der Lippoldshöhle. Von dort ein Stück entlang der Straße zurück und rechts über die Brücke des Glenebachs. Dann den ausgetretenen Pfaden nach rechts zum ersten Felsen folgen, dem Höhlenmassiv mit der Lippoldshöhle.

Regelungen

Mit Ausnahme von Löhneysen-Stein und Steinkeile können alle Felsköpfe betreten werden.

Freiwilliger Verzicht auf folgende Wandbereiche:

  • Höhlenmassiv: im unmittelbaren Bereich um die Höhle
  • Trapezwand: zwischen „Gespaltene Kante“ und „Nutti-Tutti“

Kursfelsen: Höhlenmassiv, Risswand, Romantikerwand und Trapezwand.

Mit Ausnahme der Warzener Klötze befinden sich die Felsen auf Privatgrund. Von Seiten des Eigentümers bestehen bislang keine Einwände gegen das Klettern. Rücksichtsvolles Verhalten ist allerdings angesagt.

Informationen