Kanstein (Ahrenfelder Klippen)

Kletterkonzeption – Regelungsvorschlag
Nr. Felsname Zone Felskopf E
1.0 Frühstücksfels II, I gesperrt n
2.0 Zwergfels I n
3.0 Grasturm II, I gesperrt n
4.0 Mooswand II, I gesperrt n
5.0 Vogelbeerfels II, III, I gesperrt n
6.0 Uhlenflucht I n
7.0 Balkonfels II, I gesperrt n
7.1 Zwischenfels I n
8.0 Doktorfels II, I gesperrt n
8.1 Zwischenfels I n
9.0 Ebereschenfels II, I gesperrt n
10.0 Erdbeerfels II, I gesperrt n
11.0 Schluchtfels II, I gesperrt n
12.0 Nadelöhrfels II, I gesperrt n
13.0 Steinbank II, I gesperrt n
14.0 Zwillingsfels II, I gesperrt n
15.0 Rauhe Wand II, I gesperrt n
16.0 Gran Odla II, I gesperrt n
17.0 Sachsenkopf II, I gesperrt n
17.1 Zwischenfels I n
18.0 Konkurrenzturm II, I tlw. offen n
19.0 Falkenturm II, I gesperrt n
20.0 Liebesnadel II, I offen n
20.1 Zacken I n
21.0 Dreckturm I n
21.1 Zwischenfels I n
22.0 Mittagsfels (ND) II, I offen n
22.1 Kleiner Mittagsfels II, I gesperrt n
22.2 Zwischenfels I n
23.0 Delagofels III, I gesperrt n
23.1 Zwischenfels I p
24.0 Ahrensfels II, I gesperrt p
25.0 Fledermausfels II, I gesperrt p
26.0 Osterturm II, I gesperrt p
27.0 Ahornfels III, I gesperrt p
27.1 Zwischenfels I p
27.2 Stumpf I p
28.0 Riff III, I tlw. offen p
28.1 Zwischenfels I p
29.0 Östlicher Eckturm II, I gesperrt p
30.0 Zerborstener Pfeiler II, I tlw. offen p
30.1 Zwischenfels I p
31.0 Splitterplattenfels II, I gesperrt p
31.1 Zwischenfels I p
32.0 Fußwand III, I gesperrt p
32.1 Söller III, II, I gesperrt p
33.0 Bergfried III, I gesperrt p
34.0 Hemmendorfer Wand III, I gesperrt p
35.0 Drilling II, I gesperrt p
36.0 Gespaltene Wand II, I gesperrt p
37.0 Sumpfdotterfels II, I gesperrt p
38.0 Grüner-Riß-Wand II, I gesperrt p
39.0 Hungerturm III, I gesperrt p
40.0 Totenkopf II, I gesperrt p
41.0 Westlicher Eckturm I p
42.0 Spielzeugfelsen II, I gesperrt p
Erläuterungen
ND Naturdenkmal (Hakensetzen verboten)
Zone I Tabuzone (ganzjähriger Verzicht bzw. Sperrung, Ruhezone)
Zone II Status-Quo-Zone (Klettern nur auf den bestehenden Routen, keine Neutouren)
Zone III Entwicklungszone (Neutouren möglich)

Im Kanstein wird seit Anfang des 20. Jahrhunderts geklettert. Historisch belegt ist die Erstersteigung der „Liebesnadel“ auf dem Normalweg im Jahre 1903, durch Simon und Sundheim.

Charakter

Aufgrund seiner nach Norden ausgerichten Felsen ist der Kanstein ein ideales Gebiet für heiße Sommertage. Die vorwiegend senkrechten Felswände bieten eine Fülle an herrlichen Wegen vom 5. bis zum 7. Grad. Die Wandhöhen liegen bei maximal 25 Metern.

Zugang

Vom Parkplatz am Waldrand hinter dem alten Forsthaus bzw. von der Kansteinhütte aus. Dem breiten Forstweg folgend gelangt man bis knapp unterhalb des Kamms, wo ein Weg (Trittstufen, Schild) nach rechts abzweigt und direkt zum Vogelbeerfels (Nr. 5) führt.

Regelungen

Derzeit sind nur einige Teilbereiche gesperrt. Es gibt keine Kursfelsen. Bis auf Konkurrenzturm, Falkenturm, Liebesnadel, Delagoturm und Osterturm sind alle Felsköpfe gesperrt.

Ansonsten bis auf weiteres bitte die Vorschläge der Kletterkonzeption berücksichtigen.

Aktuelle Informationen sind den Infotafeln an der Kansteinhütte und am Waldparkplatz zu entnehmen.

Befristete Sperrungen wegen Vogelschutz beachten.