Bad Harzburg

Kletterkonzeption – Regelungsvorschlag
Nr. Felsname Zone Felskopf E
  Burgberg und Sachsenberg
1.0 Kleiner Burgberg I n
2.0 Bergfußwände I n
3.0 Großer Burgberg I n
4.0 Sachsenstein I n
  Ottenhai
1.0 Wolfstein (ND) II, III offen n
  Kattnäse-Gruppe
1.0 Wartenbergklippe I  
2.0 Wetzstein I  
3.0 Mittelbergklippe I  
4.0 Wohldsbergklippen I  
5.0 Kattnäse I  
6.0 Untere Uhlenklippe I  
7.0 Kreuzfels I  
8.0 Uhlenköpfe I  
9.0 Stöttertalskopf I  
Erläuterungen
ND Naturdenkmal
Zone I Tabuzone (ganzjähriger Verzicht bzw. Sperrung, Ruhezone)
Zone II Status-Quo-Zone (Klettern nur auf den bestehenden Routen, keine Neutouren)
Zone III Entwicklungszone (Neutouren möglich)

An den Hängen und auf der Kuppe von Burgberg und Sachsenberg finden sich einige Hornfelsfelsen, die zumeist direkt oberhalb von Straßen und häufig begangenen Wegen liegen, so dass sich das Klettern dort allein schon aufgrund der Gefährdungen Dritter durch Steinschlag verbietet.

Die relativ niedrigen Felsen der Kattnäsegruppe liegen im Nationalpark Harz. Sie setzen sich aus Quarzit und metamorphen Gesteinen zusammen.

Das einzig lohnende Ziel bietet die kleine Felsgruppe des Wolfstein, am östlichen Ortsrand von Bad Harzburg, direkt hinter einer Einfamilienhaussiedlung.

Charakter

Der Wolfstein besteht aus steilgestellten Juradolomiten, die zwar nur eine bis 6 m hohe, dafür aber langgestreckte Reihe von Überhängen bilden. Es gibt mehrere kurze Routen und interessante Boulderprobleme.

Zugang

Die Felsen liegen direkt an der Straße zwischen Bad Harzburg und Eckertal.

Regelungen

Am Wolfstein keine. Auf das Beklettern der Felsen an Burg- und Sachsenberg wird verzichtet, aufgrund der davon ausgehenden Gefährdungen für Dritte. Die Kattnäsegruppe liegt im Nationalpark Harz und ist somit gesperrt.

Informationen