Seesen – Bad Grund

Kletterkonzeption – Regelungsvorschlag
Nr. Felsname Zone Felskopf E
  Hahausen
1.0 Steimkerbach-Steinbruch I n
2.0 Kaltebachtal-Steinbruch I n
  Schildautal
3.0 Eickmühl-Steinbruch I n
4.0 Neckelnberg-Steinbruch I n
  Bad Grund
5.0 Winterberg-Steinbruch I p
6.0 Hübichenstein (ND) II, III, I offen n
Erläuterungen
ND Naturdenkmal
Zone I Tabuzone (ganzjähriger Verzicht bzw. Sperrung, Ruhezone)
Zone II Status-Quo-Zone (Klettern nur auf den bestehenden Routen, keine Neutouren)
Zone III Entwicklungszone (Neutouren möglich)

In den langen Talhängen des nordwestlichen Harz finden sich keine Felsen. Es gibt lediglich einige alte Steinbrüche in denen früher Grauwacke abgebaut wurde. Bei Bad Grund steht jedoch devonischer Massenkalk an, der im Winterberg-Steinbruch abgebaut wird und nebendran die markante Felsgestalt des Hübichensteins bildet.

Charakter

Die Grauwacke-Steinbrüche weisen sehr brüchiges, z.T. erdiges Gestein auf und sind für´s Klettern daher unattraktiv.

Der Hübichenstein wird seit 1958 beklettert und weist mehrere anspruchsvolle Technos auf, die inzwischen mit Bohrhaken versehen auch frei geklettert wurden.

Zugang

Vom Touristenparkplatz an der B 242 mit wenigen Schritten zum Felsen.

Regelungen

Keine.

Informationen