Levedagsener Klippen

Regelungen der Klettervereinbarung Thüster Berg
Nr. Felsname Zone Felskopf E
1.0 Kleiner Pilzfelsen II, I gesperrt p
2.0 Großer Pilzfelsen II, I gesperrt p
2.1 Zwischenfels I p
3.0 Vordere Bastion II, I gesperrt p
4.0 Hintere Bastion II, I gesperrt p
4.1 Bastiontrümmer I p
5.0 Zirkus II, I gesperrt p
6.0 Zirkus-Ostsporn II offen p
7.0 Zirkusköpfe I p
Erläuterungen
Zone I Tabuzone (ganzjähriger Verzicht bzw. Sperrung, Ruhezone)
Zone II Status-Quo-Zone (Klettern nur auf den bestehenden Routen, keine Neutouren)
Zone III Entwicklungszone (Neutouren möglich)

Der Zirkus, die Pilzfelsen und die Bastion liegen gut erreichbar oberhalb von Levedagsen im Buchenwald.

Charakter

Aufgrund der bequemen Zugänglichkeit und der vielen, relativ kurzen Sportklettereien hat sich der auch für Kurse geeignete Zirkus mittlerweile zu einem beliebten Treffpunkt entwickelt, insbesondere für Kletterer mit Kindern. Die Pilzfelsen und die Bastion liegen auf Privatgrund, dies bitte bei der Lärmentwicklung und Frequentierung der Felsen beachten! Wenn es sehr voll ist, lieber auf andere Gebiete ausweichen.

Zeitenwende 7, Zirkus
Andreas in „Zeitenwende“ (7), Zirkus
(Foto: Götz Minuth)

Zugang

Die Zufahrt erfolgt von der L462 von Salzhemmenorf nach Süden Richtung Thüste. Nach ca. 1,5 Km zweigt links eine geteerte Straße ab, die gerade auf den schon von hier sichtbaren Steinbruch zuführt. Richtung Steinbruch bis zum geschotterten Fahrweg. Dort an der Straße parken. Den Schotterweg weiter zum bereits sichtbaren Felsriegel des Zirkus. Folgt man dem linken Forstweg weiter, erreicht man weiter oberhalb am Hang linksseitig die Pilzfelsen, rechts die Bastion.

Zirkus-Südwand
Die Südwand des Zirkus – kursgeeignet und familienfreundlich   (Foto: Georg Schwägerl)

Regelungen

Die Felsen liegen im LSG Thüster Berg. Im Frühjahr 2020 wurde das Gebiet in der „Klettervereinbarung Thüster Berg“ zwischen der IG Klettern, dem DAV Landesverband und den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Hildesheim geregelt. Die Felsbereiche sind danach Zone II: Klettern ist auf bestehenden Routen erlaubt, Neutouren verboten.