Planungen

Natura 2000 betroffene Klettergebiete aktueller
Schutzstatus
Planung der Behörden und Stand der Umsetzung
Wesergebirge
FFH 112 „Süntel, Wesergebirge, Deister“ Rintelner Klippen, Westendorfer Klippen, Schaumburger Klippen NSG,
z.T. ND
Ausweisung zum Naturschutzgebiet (ist am 23.12.2004 erfolgt, s. Info).
Vereinbarung zum Klettern wurde am 06.12.2004 unterzeichnet (s. Info).
Süntel
FFH 112 „Süntel, Wesergebirge, Deister“ Hohenstein NSG Eventuell Novellierung der bestehenden NSG-Verordnung von 1985.
Vereinbarung zum Klettern wurde am 06.12.2004 unterzeichnet (s. Info).
Ith
FFH 114 „Ith“ Ith (alle Felsen, von Marienau bis Holzen) NSG,
z.T. ND
Ausweisung zum Naturschutzgebiet im Januar 2008. Ortsbegehungen aller Felsen zur Festlegung der zukünftigen Regelungen zum Klettern sind abgeschlossen (s. Info). Vereinbarung zum Klettern geplant.
Thüster Berg
FFH 453 „Kanstein im Thüster Berg“ Alle Felsen und Steinbrüche am Thüster Berg, Ausnahme: Bockshorn, Zirkus und Marienhagener Wände z.T. LSG,
z.T. ND
Noch nicht bekannt.
Bockshorn Ausweisung zum Naturschutzgebiet geplant (s. Info).
Selter
FFH 169 „Klippenbereiche am Südlichen Selter“ Erzhausener Klippen Flächen-ND Ausweisung zum NSG „Selterklippen“. Die Ortsbegehungen zur Festlegung der Regelungen scheiterten am Widerstand der Eigentümer (s. Info).
FFH 169e „Laubwälder und Klippenbereiche im Selter, Hils und Greener Wald“ Esbecker Klippen, Südliche Fredener Klippen LSG
Esbecker Klippen, Südliche und Nördliche Fredener Klippen, Imsener Klippen, Ziegenrücken LSG Ausweisung zum LSG. Die LSG-Verordnung trat am 07.10.2004 in Kraft (keine Regelungen zum Klettern enthalten, s. Info).
Hainberg
FFH 120 „Hainberg“ Bodensteiner Klippen
(LK Wolfenbüttel)
LSG, z.T. ND Voraussichtlich Novellierung der bestehenden LSG-Verordnung.
Bodensteiner Klippen
(LK Goslar)
LSG Novellierung der bestehenden LSG-Verordnung. Kletterregelungen wurden 2007 abgestimmt (s. Info).
Westharz
FFH 260 „Bielstein bei Lautenthal“ Bielsteinklippe LSG Noch nicht bekannt.
FFH 214 „Felsen im Okertal“ Okertal-Westseite (alle Felsen von Rabowklippe bis Adlerklippe) LSG Noch nicht bekannt.
FFH 147 und VSG 53 „Nationalpark Harz“ Hausmanns- und Rabenklippen Nationalpark Novellierung des Nationalparkgesetzes. Das neue Gesetz ist am 01.01.2006 in Kraft getreten (bisherige Regelungen zum Klettern gelten weiterhin, s. Info).
Südharz
FFH 135 „Steinberg bei Scharzfeld“ Scharzfelder Klippen NSG Seit 1988 Naturschutzgebiet, mit Kletterverbot.
FFH 405 „Butterberg/Hopfenbusch“ Butterbergklippen NSG Seit 1991 Naturschutzgebiet, mit Kletterverbot.
FFH 136 „Gipskarst bei Bad Sachsa“ Römerstein LSG, ND Vereinbarung zum Klettern vorgesehen.
Göttinger Wald
FFH 138 „Göttinger Wald“
FFH 110 „Reinhäuser Wald“
FFH 424 „Sandsteinfelsen bei Reiffenhausen und Ischenrode“
VSG 19 „Unteres Eichsfeld“
Göttinger Wald (alle Felsen, von Reyershausen bis Reiffenhausen) LSG Novellierung der bestehenden LSG-Verordnung von 1999. Die neue LSG-VO trat im Januar 2005 in Kraft (s. Info).
Vereinbarung zum Klettern wurde am 06.09.2006 unterzeichnet (s. Info).
Erläuterungen:     FFH =  Schutzgebiet gemäß Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie der EU     NSG =  Naturschutzgebiet
      VSG =  Schutzgebiet gemäß Vogelschutzrichtlinie der EU     LSG =  Landschaftsschutzgebiet
      (FFH- und VS-Gebiete bilden das Natura2000-Netz)     ND =  Naturdenkmal