Bedeutung der X-Schilder in Klettergebieten

1. Juni 2021 • Veröffentlicht von  • 2 Kommentare

Bei einer Begehung der Lüerdisser Felsen am letzten Sonntag ist mir aufgefallen, dass einigen Kletternden anscheinend die Bedeutung der X-Schilder, die sich an vielen Orten im Gebiet befinden, nicht recht bewusst ist. Daher hier nochmal zur Erklärung:

Die X-Schilder bedeuten, dass der so gekennzeichnete Bereich, sei es Natur, sei es Felsen, GESPERRT ist.

Das bedeutet, auch einen halben Meter neben dem Schild, sogar mehrere Meter neben dem Schild ist das BEGEHEN der entsprechend gekennzeichneten Bereiche VERBOTEN, und zwar per VERORDNUNG durch die Naturschutz-BEHÖRDE des Landkreises. Es ist auch verboten, darüber hinwegzusteigen und so zu tun, als wäre da gar kein Schild.

Zuwiderhandlungen stellen Ordnungswidrigkeiten dar, die ähnlich wie falsch Parken an den entsprechenden blau-roten X-Schildern im Straßenverkehr zur ANZEIGE gebracht werden können und strafbewehrte ORDNUNGSWIDRIGKEITSVERFAHREN nach sich ziehen können.

Die Schilder sollen auch nicht zum Aufhängen von Jacken dienen oder das Wiederfinden der direkt daneben deponierten Ausrüstung erleichtern: „Wo ist Dein Rucksack? – Dahinten neben dem Sperrschild …“

Die Bereiche gelten übrigens auch als gesperrt, wenn die X-Schilder, von denen wir in den letzten Jahren HUNDERTE im Gebiet aufgestellt haben, mysteriöserweise verschwunden sind.

Um zu zeigen, welche Wege von der Behörde offiziell erlaubt worden sind, gibt es auf den magenta-farbenen Übersichtstafeln, die am unteren Felsenweg verteilt im Gebiet stehen, eine Ansicht aller Felsen; da sieht man sie. DORT, WO KEIN WEG EINGEZEICHNET IST, IST DAS BETRETEN VERBOTEN.

Das zur Info, bevor wir diese Woche mal wieder alle inzwischen entstandenen „wilden“ unerlaubten Wege mit X-Schildern kennzeichnen.

 

PS: Es würde uns Gebietsbetreuenden sehr helfen, wenn die anderen Kletternden, die die von uns geschaffene Infrastruktur „sichere Bohrhaken, Umlenkhaken, Wege, Hinweistafeln“ gerne nutzen, andere offensichtlich „unwissende“ Kletterer und Wanderer darauf hinweisen, wie man sich draußen naturschonend verhält.

Also: Wenn ihr seht, dass andere in gesperrten Bereichen herumlaufen (zum Beispiel zum Einhängen von Umlenkhaken oder um ein paar Meter Weg zu sparen), oder ihre Sachen in gesperrten Vegetationszonen deponieren: SPRECHT SIE BITTE FREUNDLICH darauf an, das das VERBOTEN ist und total uncool und auch nicht „nur mal eben ausnahmsweise“ oder „sonst halte ich mich ja immer dran“ erlaubt ist.

Erkärt Ihnen die Bedeutung der X-Schilder.

Sagt Ihnen, dass es nicht egal ist, ob sie sich daran halten, DENN DAS NICHTBEACHTEN DER REGELN BRINGT DAS GUTE VERHÄLTNIS ZUM NATURSCHUTZ IN GEFAHR und könnte weitere Sperrungen für uns bedeuten.

 

In der Hoffnung auf Eure Mithilfe und das Verständnis der Angesprochenen (wir wollen doch alle zu den „Guten“ gehören …),

die IG Klettern und alle Gebietsbetreuenden von IG und DAV

Kategorisiert in:
Dieser Artikel wurde verfasst von Axel Hake

2 Kommentare

  • Hallo liebe IG, es wäre an einigen Stellen hilfreich neben der Kennzeichnung der gesperrten Zugänge auch die „offiziellen“ Zugänge positiv zu kennzeichnen. Wir hatten gerade am Wochenende Schwierigkeiten den Zustieg zu den oberen Kletterwegen am Kamel zu finden.

  • Hallo Alexander,
    wir werden vor Ort erneut Schilder aufstellen und regen bei den Führerautoren an, die Zustiegspfade auch in den Topos darzustellen.
    Bis dahin bitte auf den Schildern im Gebiet nachschauen. Das nächste vom Kamel steht direkt dabeben unter der Hexenkanzel.
    Beste Grüße, Axel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.