Navigation

IG KLETTERN NIEDERSACHSEN

Der Verein
Ziele
Aktuelles
Klettern und Naturschutz

Mitglied werden

Ausbildung
Kursprogramm
Team

Sperrungen
Temporär
Ganzjährig

Der Klemmkeil
Geschichte
Redaktion
Ausgaben

Hakenkommission
Sanierung und Sicherheit

Gebietsbetreuung
Neutouren- und Sanierungsappell
Wegebau
Vogelschutz

Klettergebiete
Übersicht & Infos
Kursfelsen
Kletterführer
Camping & Hütten

Downloads
Verein
Positionen
Konzeption Topos Gutachten
Rechtlicher Rahmen
Naturschutz

Impressum
Datenschutz

DSC08159-topo

Süntel – Schneegrundklippen

Kletterregelungen

 FelsnameZoneFelskopf
HünenburgI
Iberg TalwändchenI
SchrabsteineI
SchneegrundwändeI
AmelungswandI
Langenfelder SteinbruchI
Riesenberg SteinbruchI

Erläuterungen

 

Zone I
Tabuzone (ganzjähriger Verzicht bzw. Sperrung, Ruhezone)

Zone II
Status-Quo-Zone (Klettern nur auf den bestehenden Routen, keine Neutouren)

Zone III
Entwicklungszone (Neutouren möglich)

Die ehemals zum Teil bekletterten Felsen im Schneegrund umfassen insgesamt 42, bis zu 18 m hohe Massive, die allesamt im Zuge der Ausweisung des „NSG Hohenstein“ für das Klettern gesperrt wurden. Darüber hinaus gibt es zwei große Steinbrüche, von denen der stillgelegte Langenfelder Bruch stark verwachsen und der andere noch in Betrieb ist.

 

Es gab früher einige Routen, die jedoch seit dem Hohensteinkonflikt nicht mehr beklettert werden. Möglichkeiten für weitere Kletterrouten wären teilweise vorhanden. Das Kletterverbot soll weiterhin respektiert werden und wurde daher in die Kletterkonzeption übernommen.

Charakter

Die teils splittrigen, teils kompakten Massivwände werden zumeist von Bändersystemen gegliedert und sind daher klettersportlich von geringerer Bedeutung.

Zugang

Auf der im Talgrund am Naturfreundehaus vorbeiführenden Forststrasse.

Regelungen

Alle Naturfelsen liegen im Naturschutzgebiet „Hohenstein“ und sind mit einem Kletterverbot belegt!