Navigation

IG KLETTERN NIEDERSACHSEN

Der Verein
Ziele
Aktuelles
Klettern und Naturschutz

Mitglied werden

Ausbildung
Kursprogramm
Team

Sperrungen
Temporär
Ganzjährig

Der Klemmkeil
Geschichte
Redaktion
Ausgaben

Hakenkommission
Sanierung und Sicherheit

Gebietsbetreuung
Neutouren- und Sanierungsappell
Wegebau
Vogelschutz

Klettergebiete
Übersicht & Infos
Kursfelsen
Kletterführer
Camping & Hütten

Downloads
Verein
Positionen
Konzeption Topos Gutachten
Rechtlicher Rahmen
Naturschutz

Impressum
Datenschutz

DSC08159-topo

Westharz – Innerstetal

Kletterregelungen

 FelsnameZoneFelskopfE
Lautenthal
Rote KlippeIn
Laddeken-SteinbruchIIoffenn
Westliche LaddekenklippeIn
Östliche LaddekenklippeIn
SparenbergklippeIn
BielsteinIn
Wildemann
Nördl. Adlersberg-SteinbruchIn
Südl. Adlersberg-SteinbruchIn
LuchsklippeIn
Schwarzewald-SteinbruchIn
Schwarzewald-BahnspornIn
Schwarzewald-StraßenspornIn
Vorderer Einersberg-SteinbruchIn
Hinterer Einersberg-SteinbruchIn
Clausthal – Silbernaal
SilbernaalwandIn
EisenbahnwandIIoffenn
Bleihütte-SteinbruchIIoffenn
Ambihaus-BahnwandlIIoffenn

Erläuterungen

 

Zone I
Tabuzone (ganzjähriger Verzicht bzw. Sperrung, Ruhezone)

Zone II
Status-Quo-Zone (Klettern nur auf den bestehenden Routen, keine Neutouren)

Zone III
Entwicklungszone (Neutouren möglich)

Das Innerstetal verlauft in Nord-Süd-Richtung durch den westlichen Teil des Harzes. Felsbildungen sind in Tonschiefern teilweise natürlich vorhanden, überwiegend jedoch nur in Steinbrüchen (Grauwacke) sowie an Bahn- oder Straßenanschnitten zu finden.

 

Charakter

Einige der Naturfelsen und Steinbrüche werden sporadisch beklettert. Die Steinbrüche werden im Winter nach längerem starken Frost durch Eisbildungen attraktiv für´s Eisklettern.

 

Zugang

Alle Felsen und Steinbrüche sind von der Straße aus über die vorhandenen Forst- und Wanderwege rasch und ohne Konflikte erreichbar.

 

Regelungen

Befristete Sperrung wegen Vogelschutz beachten.

 

Informationen