Navigation

IG KLETTERN NIEDERSACHSEN

Der Verein
Ziele
Aktuelles
Klettern und Naturschutz

Mitglied werden

Ausbildung
Kursprogramm
Team

Sperrungen
Temporär
Ganzjährig

Der Klemmkeil
Geschichte
Redaktion
Ausgaben

Hakenkommission
Sanierung und Sicherheit

Gebietsbetreuung
Neutouren- und Sanierungsappell
Wegebau
Vogelschutz

Klettergebiete
Übersicht & Infos
Kursfelsen
Kletterführer
Camping & Hütten

Downloads
Verein
Positionen
Konzeption Topos Gutachten
Rechtlicher Rahmen
Naturschutz

Impressum
Datenschutz

DSC08159-topo

Ith – Lüerdissener Klippen

Kletterregelungen

 FelsnameZoneFelskopfE
Grüner TurmII, Igesperrtn
ZwillingII, Ioffenn
ZwischenfelsIn
NW BuchenschluchtfelsII, Igesperrtn
SÖ BuchenschluchtfelsII, Igesperrtn
Mittagsfels (Massiv)II, Igesperrtn
MittagsfelsturmII, Ioffenn
MauselochturmII, Igesperrtn
MauerhakenturmII, Itlw. offenn
MauerhakenmassivII, Igesperrtn
KästchenII, Igesperrtn
Pfaffenstein (ND)II, Ioffenn
Haderturm (ND)II, Ioffenn
KullerkopfII, Igesperrtn
WechselsteinII, Igesperrtn
Breite WandII, Igesperrtn
Mickrige WandIn
Wilhelm-Raabe-Klippe (ND)II, Ioffenn
Kleiner PilzII, Igesperrtn
Pilzstein (ND)II, Igesperrtn
Teufelstrichter (ND)II, Ioffenn
Kamel (Massiv)II, Igesperrtn
Kamelskopf (ND)II, Ioffenn
HexenkanzelII, Ioffenn
Krokodil (ND)II, Igesperrtn
Twägerstein (ND)II, Igesperrtn
SchuppenkopfIn
Lüerdisser KanzelII, Igesperrtn
ProbiersteinIIoffenn
Steinbruchriffmassiv (ND)II, Igesperrtn
SteinbruchriffturmII, Ioffenn
BiwakdachII, Igesperrtn
BiwakwändchenIn
MärzwandIn
PaßwändchenIn

Erläuterungen

 

ND
Naturdenkmal

Zone I
Tabuzone (ganzjähriger Verzicht bzw. Sperrung, Ruhezone)

Zone II
Status-Quo-Zone (Klettern nur auf den bestehenden Routen, keine Neutouren)

Zone III
Entwicklungszone (Neutouren möglich)

Die Lüerdissener Klippen sind das wohl am stärksten besuchte Klettergebiet in Niedersachsen, was auf die gute Erreichbarkeit per Auto, den kurzen Zustieg zu den Felsen, den unmittelbar oberhalb der Felsen liegenden JDAV-Zeltplatz und die vielen leichten Routen zurückzuführen ist.

 

Gruppen ( ab 5 Personen ) müssen sich für den Zeltplatz vorher anmelden. Ansprechpartner hierfür ist die JDAV-Nord in Hannover (nicht die IG Klettern Niedersachsen).

 

Charakter

Die westseitig ausgerichteten Felsen haben eine Höhe von maximal 30 Metern. Es herrscht Kletterei an Löchern aller Größen vor, so daß selbst steile Wandpassagen und z.T. auch Überhänge oft nur mittlere Schwierigkeitsgrade aufweisen. Die meisten Routen bewegen sich daher auch im Bereich von 4 – 7.

 

Zugang

Dem Kammweg vom Zeltplatz aus wenige Minuten folgen, bis die unterhalb im Hang liegenden Felsen zu sehen sind. Dann über befestigte Pfade hinab zu den Klippen, die sich aufgereit wie Perlen an der Schnur den Hang entlangziehen.

 

Regelungen

Alle Felsen liegen im Naturschutzgebiet „Ith“. Im Rahmen der im September 2004 durchgeführten Ortsbegehungen wurde vereinbart, dass nur noch an den in der nebenstehenden Tabelle mit einem grünen Punkt gekennzeichneten Felsen geklettert wird. Es sind jedoch nur einige Zwischenfelsen sowie Teilbereiche verschiedener Felsen sind gesperrt. Bitte die entsprechenden Markierungen beachten. Unter Kursfelsen findet Ihr die für Gruppen und Kletterkurse entsprechend ausgewiesenen Felsen.

 

Es dürfen nur folgende Felsköpfe betreten werden: Zwilling, Mittagsfelsturm, Mauerhakenturm, Pfaffenstein, Haderturm, Wilhelm-Raabe-Klippe, Kamelskopf, Teufelstrichter, Hexenkanzel und Steinbruchriffturm.

 

Vogelschutz

Im Gebiet brütet ein Uhu-Päarchen, von daher ist vom 1. Februar bis voraussichtlich 31. Juli der jeweilige Brutfelsen nebst dem näheren Umfeld gesperrt. Hier findet ihr die aktuellen Vogelschutzsperrungen (Sperrungen Temporär).